ein 114-seiten umfassendes XXL-leidensporträt von erna konshage in bildern, dokus & fakten . einfach: > click > enlarge > scroll down

 

 

° moin & shalom

      willkommen zum info-, doku-, arbeits- & erinnerungs-                                                   memorial für meine tante erna kronshage (*1922), die 1943                                           zwangssterilisiert & 1944 im verlauf der dezentral gesteuerten ns-                               euthanasie-phase ermordet wurde . 

   

       du findest vielfältige aktuelle background-themen dazu: 

       was war.was bleibt.was wird

 

      click zum gesamt-themenverzeichnis >>> content
       & zur info-mediathek >>> erna's story 

 

  • & du kannst >>> direkt hier drunter . in den auf erna bezogenen "intros" . &/oder dann weitergehend auch >>> hier  . blättern & stöbern . alles ist mit allem kreuz & quer & hin & her sinnvoll miteinander verlinkt .

° & weitere intros

bio-flyer erna kronshage

die kompakte kurzbiografie - zum herunterscrollen:

einweisung. schocktherapien. erbgerichtsverfahren. zwangssterilisation. deportation & ns-euthanasie-ermordung

 

mein lachen ist weinen

das kurze leben & lange sterben erna's

auf 44 grafisch bebilderten textseiten in einfacher sprache - zum scrollen

wdr-lokalzeit-video zum leidensporträt von erna kronshage

ein 5-min.-beitrag 
autorin: bärbel wegener, wdr
moderation: marcus werner, wdr

 

   worum geht es -

   und was hat das

   mit uns

   heute zu tun

 

 

    >>> click dazu grundlegend zum video der gedenkstunde des                        bundestages am 27.01.2017 für die opfer der ns-euthanasie 

    -  &/oder:

 

"mord an 'kranken'"

 

>>> click                               

"ohne gnade"

  • themenabend des br-fernshen zur ns-euthanasie & der ethischen bedeutung im hier & jetzt
  • 40-min. dokumentation anhand von 3 konkreten opfer-biografien und  30-min. diskussion - auch zur ethik der pandemie-triage-entscheidungen

>>> click

"ich wäre so gerne heimgekommen"

  •  ein 30-min. video von sr-autor mirko tomic. 
  • er hat letzte zeitzeugen und angehörige aufgesucht und historiker und autoren wie dr. gisela tascher, dr. götz aly und dr. christoph braß befragt.
  • sz-besprechung dazu >>> hier

>>> click

 

° prolog .

 

 

 

 

 

Die Vergangenheit ist vorbei

und doch tragen wir 

im Jetzt unseres Seins

vieles aus der Vergangenheit 

mit uns,

doch nur soweit wir 

unerledigte Situationen haben.

Was in der Vergangenheit geschah,

wurde entweder assimiliert
und zu einem Teil von uns, oder
wir tragen es

als unerledigte Situation,
als unvollendete Gestalt, 

mit uns herum

 

Fritz Perls 1969

Mitbegründer der Gestalttherapie

 

 

 

 

° e r . i n n e r n

  e r (r) i n n e r n

  e n t r i n n e n  

 

 

 

 

° er.innern - so sagt es das wort, geht an unser inneres 

sosein - salopp sagt man: es geht an's 'eingemachte'...

 

er.innerungen sind aber auch unzuverlässig & vom "gedächtnis" vorsortiert: manches vergisst man, weil es belanglos ist. manches verdrängt man, weil man sich dafür schämt. manche erinnerungen ­ verändern sich. doch ohne erinnerung verliert jeder mensch nicht nur die geschichte, die er für sein leben hält, er verliert auch sich selbst, seine identität.

 

in dem gedicht oben . ganz aktuell aus diesen tagen . zur mordserie in hanau . in diesem gedicht als eine spoken.word.performance von tanasgol sabbagh in der begleitung der drummerin linda philomène tsoungui . wird "er.innerung" im assoziativen wortspiel zur "er(r)innerung" - & es hört sich intuitiv sogar wie ein "ent.rinnen" an: dahinter verbirgt sich der heimliche versuch, mit der "er.innerung" etwas abzuschütteln & abzustreifen . etwas hinter sich zu lassen . etwas los.zu.werden.   

 

aber die meisten er.innerungen sind wie mit dem brenneisen eingebrannt unter die haut in bauch & hirn der mehr oder minder beteiligten oder wissenden. & die deshalb unbedingt mit.teilens.werten erinnerungen werden als geschichte(n) nach- & weiterzählt, um so das in uns aufgeschichtete . das 'eingemachte' .  aufzudecken & mit-zu-teilen, um so sogar familiengeheimnisse schlussendlich zu verraten / denn:"einer trage des andern last ..." (galater 6,2) - oder: [mit-]geteilte last ist halbe last /

  

fakten werden rekonstruiert, so gut das möglich ist, denn es geht nicht um eine absolute wahrheit, wohl aber um die wahrheit, die sich niederschlägt und sich offensichtlich niedergeschlagen hat als bodensatz, als "die dinge, denen man auf den grund gehen kann", die es aufzudecken gilt aus vertuschen, beschweigen, verzerren und vergessen -

 

 jenseits etwa auch von unbotmäßigen

"pathosformeln"

in einer ritualisierten und

längst "routinisierten"

gedenk- und erinnerungsarbeit 

 

jenseits etwa auch von unbotmäßigen "pathosformeln" in einer ritualisierten & längst "routinisierten" gedenk- & erinnerungsarbeit - oder dem hin & wieder wahrnehmbaren "abhaken" dieses kapitels als "ein-für-allemal-endlich-erledigt" - wie gaulands wort vom "vogelschiss in der deutschen geschichte"...

 

geschichtsbewusstsein heißt heute, sich auch der historischen prozesse bewusst zu sein, die sich bis in die gegenwart ziehen & die zukunft mit beeinflussen. es heißt, die bedingtheiten eigenen lebens wahrzunehmen. und dazu ist ein diskurs in den familien "von kleinauf" extrem wichtig, der zu einer zusammengehörenden einordnenden bewusstseins-verortung vom gestern > über das heute > ins morgen führt - zu den existenziellen grundfragen für eine gesunde persönliche identitätsbildung: woher komme ich? wer bin ich? wohin gehe ich?

 

die annähernde wahrheit zu rekonstruieren heißt nicht, sie für alle zeit zu wissen - es geht um schlaglichter, um indizien, um wahrhaftige annäherung an das tatsächliche aber längst vergangene geschehen mit all den diversen perspektiven. & mit der neugier aber auch leidenschaft von heute bis ins morgen - und da haben noch ein paar generationen nachgeborener alle händevoll zu tun...

 

 

 

= n a r r a t i v e l y =

so könnte es gewesen sein

 

 

packwaggon

9

der zeizeuge, bruno f., ein nachbarsjunge erinnert sich ...

mitschülerin alma r. als zeitzeugin

5

"wir hätten damals mehr mit erna reden sollen" ...

"sie äußerte, ihr lachen sei weinen"

2

verhandlung des mobilen erbgerichts in der heilanstalt gütersloh

ich will leben -besonders anders

ein 60-min. stück des volxtheaters

bethel um das schicksal erna kronshages

aktuelle ergänzungen & verwandte themen

 

_________________________________________________________

 

 

da liegt nicht nur staub in den ecken - auch in oświęcim und anderswo:

 

Hinweis zur Lektüre eines für mich herausragenden Romans

 

Yishai Sarid: Monster

 

Verlag Kein & Aber, dt. 2019 

 

Ein ehrlicher Roman zur oft verlogenen Interna aller Erinnerungskultur

 

click here

 

___________________________________________________________________

 

 

Auf den Spuren genetisch vererbter Traumata

 

EPIGENETIK 
Was ist das eigentlich genau? Eine Begriffserklärung

 

Die Epigenetik als biologisch-genetische Bestätigung der Psychologie einer

"Transgenerationalen Traumaweitergabe"

 

click here

 

_________________________________________________________

 

Transgenerationale Weitergabe

WIE EIN TRAUMA WEITERWIRKT - 

...bis ins dritte & vierte Glied in der Generationenfolge

 

click here

 

_________________________________________________________

 

NEUE SEITE zu Tendenzen in der Erinnerungskultur

 

Verschränktes, solidarisches Erinnern
Die Untersuchung der Knochen auf dem Gelände des Otto-Suhr-Instituts enthüllt überlappende Unrechtskontexte

 

Im Opfertod vereint - Gegen jede Form von Opferkonkurrenz

Neue Erkenntnisse weiten den erinnerungspolitischen Blick. Sie legen nahe, dass Unrechtskontexte, die üblicherweise als getrennte Phänomene gedacht werden, sich mitunter überlappen. Und dass diese Überlappungen ein verschränktes und solidarisches Erinnern nötig machen.

 

Wohin mit den Knochen?

Auf dem Gelände der Freien Universität wurden 16.000 unsortierte Knochen­fragmente gefunden. Nun fragt sich: Soll man sie weiter erforschen – oder bestatten?

 

War der Holocaust eine koloniale Tat?
Ist die deutsche Art, der eigenen Verbrechen zu gedenken, beschränkt und selbstfixiert? Muss die Ermordung der europäischen Juden aus postkolonialer Perspektive betrachtet und als Kapitel einer globalen Gewaltgeschichte erzählt werden?

 

 

click here

 

________________________________________________________________

 

Virtuelle Zeitzeugen als Hologramme

 

GEGEN DAS VERGESSEN

 

& das gibt's außerdem

creative channels mit art-gallery -       

 

zu meinen creativen  photo|graphic-bearbeitungen

& für jeden tag neue spirituelle impulse 

 

zur entspannung  erbauung .

 

auch in der corona-krise

edward wieand-sinedi .  wer ???

 

infos zu mir & meinem weg bis hierher

sinedi-blog

 

fast jeden tag neue blog-beiträge - verschiedener genese

post-scriptum: bei twitter, facebook, instagram, pinterest, flickr, whatsapp, telegram, clubhouse & co. bin ich übrigens  n i c h t  zu finden - [ggf. geistern dort noch reste früherer versuche herum ...] - nur als mein video-abspielkanal bin ich bei youtube eingeschrieben - deine likes oder deine ablehnung oder deine konstruktiven diskussionsbeiträge kannst du hier ablassen ...


E-Mail