° moin & shalom - herzlich willkommen             

  • der influencer rezo sagt zu uns rentnern, wir müssten mal ° mehr auf die kette kriegen;
  • der spiegel hat schon seit dem alten augstein das motto: ° sagen, was ist;
  • und ° sagen, was sein soll will jakob augstein in seinen ° im zweifel links-kolumnen;

als ausgebildeter schriftsetzer spiel ich gerne mit buchstaben bzw. lettern, mit texten und mit bildern und mit derartigen slogans ...
und gerade vom schrift setzen her fiel mir dann eines morgens im halbtraum dieser begriff  ° zeichen setzen unter die augenlider und dann in den allmählich wacher werdenden sinn: 

  • und das kann ja von nun an in aller kürze mein motto sein, um websites und blogs und pictures-magazines zu gestalten, indem ich eben ° zeichen setze, um - wie vormals dieser legendäre ° säzzer bei der taz - hier und da in aller demut meinen senf dazuzugeben und etwas anzumarkern..

lass dich also von diesen meinen ° gesetzen zeichen in wort & bild berühren und anrühren ...
immer wieder neu ...

  • last not least findest du mit 1-2 clicks zugang zu den multimedial aufbereiteten und barrierefreien memorial-informationen zum ns-euthanasie-mordprotokoll meiner tante erna kronshage . ° erna's story

post-scriptum: bei twitter, facebook, instagram & co. bin ich übrigens nicht zu finden . vielleicht geistern dort aber noch reste früherer kontakte herum


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbsttag


Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los. 

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein. 

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

 Rainer Maria Rilke, 21.9.1902, Paris

 

 

 

 

 

 

"kunstwerk" aus dem schloss entwendet

und geld stinkt doch

Überschwemmung nach Diebstahl goldener Toilette

 

Donald Trump lehnte es einst als Leihgabe ab - nun ist das 18-Karat-WC von Künstler Maurizio Cattelan in Großbritannien verschwunden.

 

rein künstlerisch - ist dieses "kunstwerk" ja eigentlich nur ein gag bzw. "ein teurer spaß" - und nicht einmal ein "echtes" objet trouvé (dt: gefundener gegenstand, der künstlerisch "veredelt" wird), denn ein 18-karätiges goldklo kann man ja nun wahrlich nicht als "alltagsgegenstand" bezeichnen, der damit zum "kunstwerk" hochstilisiert oder veredelt wird.


es ist ja eher umgekehrt: hier wird teuerstes edelmetall einfach im übermut profanisiert - und bekommt damit eine satirische färbung. und ich muss dabei auch an das goldfoliensteak von monsieur ribéry denken.

theater

jugend-volxtheater bethel: »besonders anders – ich will leben« 

 

ich will leben: das jugendvolxtheater-stück in anlehnung an das leidensporträt meiner tante erna kronshage im video...

>>

immer an der wand lang

motive in der carlshütte - 

 

geknipst mit dem smartphone auf der nordart 2019

 

 

click to

rezo - ich habe verstanden

 

Rezos Rat an die Rentner

Meinungsstark: Der Youtuber erzählt, warum ihm
Politiker und Journalisten manchmal auf die Nerven
gehen.
Ältere Leute könnten ruhig „mehr auf die Kette
kriegen“


ich habe da eben mit meinen wohl nicht ad acta zu legenden befindlichkeiten immer noch was zu klären - und ich bin tatsächlich von "den jungen" insgeheim etwas enttäuscht, denen meine "aufräumarbeiten" scheinbar so was von am "arm" vorbeigehen.
 

wenigstens clicken vielleicht gerade 3-9 young-user weltweit im monat (!) meinen extra für dieses jüngere semester konzipierten memorial-blog zum (click) mordprotokoll für meine tante erna kronshage, die 1944 mit erst knapp 21 jahren ein opfer der ns-euthanasie wurde - und die vorher auch noch zwangssterilisiert wurde.
 

abseits im grün

umstrittenes kunstprojekt "for forest"

 

Die Farbe Grün, sie gehört ins Fußballstadion wie das Runde ins Eckige. Was aber, wenn das Grün kein sorgsam gehegter Kunstrasen ist - sondern ein Mischwald von aus- und hochgewachsenen Bäumen der schönsten europäischen Arten? Den es so kaum mehr gibt in der freien Natur?

 

so sehen dann vielleicht die letzten "grünen lungen" aus, die man im jahr 2560 - falls unser erdball dann überhaupt noch besteht und bewohnt ist - noch hier und da in den ballungsräumen vorfindet.

das ende aller menschlichen "rassen"

Gleicher

geht’s nicht! 

 

Die Botschaft: Rassen gibt es nicht. Oder, so die Überschrift des Papiers: »Das Konzept der Rasse ist das Ergebnis von Rassismus und nicht dessen Voraussetzung«.

Die Begründung ist streng biologisch: »Es gibt im menschlichen Genom unter den 3,2 Milliarden Basenpaaren keinen einzigen fixierten Unterschied, der zum Beispiel Afrikaner von Nicht-Afrikanern trennt. Es gibt – um es explizit zu sagen – somit nicht nur kein einziges Gen, welches ›rassische‹ Unterschiede begründet, sondern noch nicht mal ein einziges Basenpaar.« Die Erklärung, so genau sie wissenschaftlich argumentiert, ist vor allem ein politisches Zeichen: ein Signal an eine Gesellschaft, in der rassistisches Gedankengut in den vergangenen Jahren immer weiter in die Mitte gerückt ist.

° si.logo.fraktur

click here

E-Mail