° geschichte . leben . 

J  E     G  E  S  T  E  R  N   .   D  E  S  T  O    H  E  U  T  E   .   U  M  S  O     M  O  R  G  E  N

 

click hier direkt zur umfassenden XXL.pdf.bildstory

erna kronshage - alltags- und festtags-bilder - erna arbeitet seit ihrem 14. lebensjahr bis zu ihrer einweisung mit knapp 20 jahren als angestellte "haustochter im elterlichen betrieb" auf dem gepachteten bauernhof ihrer eltern

 

______________________________________________

 

und hilf bitte mit, dass erna's story nicht vergessen wird: erzähl sie weiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

herzlich willkommen

 

°  schön, dass du hier vorbeischaust -

 

 

°  also - ein standort oder standpunkt prägt ja in gewisser weise die denkart - nämlich: wie man so tickt...- und was man so blickt...: und deshalb entwickelt sich seit über 10 jahren eben dieser begriff "sinedi" zu meinem nickname - was althochdeutsch diese meine wohngegend hier, die "senne", bezeichnet: 

 

°  die senne-landschaft liegt am westhang des teutoburger waldes zwischen den zentren bielefeld im norden und paderborn im süden sowie gütersloh und detmold im westen und osten, wo auch die ems entspringt - eine immerhin ca. 250 qkm große, sandige, mit wacholderbusch und birkengehölz bewachsene heidesavanne, mit durchschnittlich 6 sonnenstunden pro tag von mai bis august (deutscher wetterdienst - nach wikipedia), mitten in ostwestfalen, süd-östllich vom autobahnkreuz  a 2 + a 33 -

 

 

°  eine gegend, von der ich mir aus meiner lichtdurchfluteten wohnung im 09. obergeschoss zu jeder tages- und nachtzeit einen kompletten überblick verschaffen kann: und so ein guter und weitläufiger draufblick führt dann bei genauem hinsehen zum durchblick. ja - und das prägt in all den jahren sicherlich so etwas wie wahrnehmungspotenzial und profil... 

 

°  auch genetisch bin ich mit dieser gegend verquickt, denn mütterlicherseits kommen alle vorfahren zurück bis zumindest ins 17. jahrhundert aus landgemeinden und hofstellen von hier.

 

°  ich möchte dich auf diesen seiten jedoch in erster linie mit hineinnehmen in den vielschichtigen themenkomplex zur tragödie um meine tante erna kronshage, die nach einer fragwürdigen ruck-zuck "schizophrenie"-diagnose im herbst 1942 nach einweisung in die provinzialheilanstalt gütersloh schließlich in insgesamt 484 tagen auf die immer schiefer werdende ebene der ns-euthanasie gerät, wo sie über schocktherapien, erbgerichtsverfahren zur zwangssterilisation und deportation, gerade 21 jahre alt, im frühjahr 1944 in einer deutschen vernichtungsanstalt im besetzten polen ermordet wird.

 

° der "stolperstein" zum erinnern und gedenken (abgebildet oben links) liegt 2,7 km von meiner jetzigen wohnung entfernt, in der nähe ihres geburtshauses, dem pacht-bauernhof meiner großeltern, wo ich als kind im sand gebuddelt habe - rechts hinter den gleisen des "bahnhof kracks". das inzwischen anonymisierte familiengrab der kronshages, in dem der leichnam erna's beerdigt wurde nach der rücküberführung aus der vernichtungsanstalt 1944, befindet sich auf dem "alten friedhof" - 1,5 km fußweg von hier.

 

°  ich habe mich entschlossen, diesen themenkomplex mit seinen geschichten hier und auch auf  einschlägigen themen-channels, blogs, unterseiten und vertiefungslinks in den mittelpunkt zu stellen, damit diese einzel-opferbiographie nicht gänzlich in vergessenheit gerät - und auch weitererzählt wird - und ich verlinke dazu multimediale materialien in jeweils unterschiedlicher ausführlichkeit - auch in verschieden umfangreichen yumpu-info-bildmagazinen - um in etwa mit in diese zeit und milieus vor achtzig jahren hineinzuführen.

 

°  u.a. stelle ich hierzu eine arbeits-kopie von der kopie der kompletten original-erbgesundheitsgerichtsakte von 1943 zur zwangssterilisation meiner tante erna kronshage ein, die ich ende der 80er jahre ad-hoc kopiert habe, im "stadtarchiv bielefeld", aus dem bestand "gesundheitsamt bielefeld-land" -  als blätter-magazin bei yumpu: zur einschlägigen information - und für unterricht und studium ...

 

°  zum abspann gelangst du dann zu meinen kreativen digital-arbeiten hier & hier - und zu "spirituellen impulsen", die ich hier zusammengetragen habe - 

 

und nicht vergessen - ich freue mich über jede rückmeldung:

  • kontakt
  • kritik
  • erörterung & diskussion
  • danksagungen
  • und ermunterungen an:

info[ɛt]eddywieand[minus]sinedi.de

 

 

»Die Wiege schaukelt über einem Abgrund, 
und der platte Menschenverstand sagt uns, 
dass unser Leben nur ein kurzer Lichtspalt 
zwischen zwei Ewigkeiten des Dunkels ist.«

 

Vladimir Nabokov

Auszugskopie aus dem Totenbuch der NS-Tötungsanstalt "Tiegenhof" (Dziekanka) Gniezno-PL Februar 1944 - click

°  er-innern, so sagt es das wort, geht an unser inneres sosein - salopp sagt man: es geht an's 'eingemachte'... /

 

erinnerungen sind aber auch unzuverlässig und vom "gedächtnis" vorsortiert: manches vergisst man, weil es belanglos ist. manches verdrängt man, weil man sich dafür schämt. manche erinnerungen ­ verändern sich. doch ohne erinnerung verliert jeder mensch nicht nur die geschichte, die er für sein leben hält, er verliert auch sich selbst, seine identität.

 

die mit-teilens-werten erinnerungen werden als geschichten nach- und weiterzählt, um so das in uns aufgeschichtete 'eingemachte' aufzudecken & mit-zu-teilen, um hier sogar ein familien-geheimnis zu verraten / denn:"einer trage des andern last ..." (galater 6,2) - oder: [mit-]geteilte last ist halbe last /

 

°  mit meinem geburtsjahrgang 1947 gehöre ich der nachkriegsgeneration an, die seit "68" all das grauen um holocaust- & euthanasie zur ent-lastung zur sprache bringt / um aus dem verschweigen im geheimen in den familien endlich auszubrechen & mit gesicherten quellen die daten, die taten, die täter & die opfer zu benennen & zu bezeichnen / 

 

die stolze großfamilie kronshage um 1930 - erna ist die zweite von links, die jüngste / das nesthäkchen ... - erna's vater ist der 5. von rechts
adolf kronshage (1876-1944) - hier mit seiner lieblingskuh - hat sich als schreinergeselle und nebenerwerbs-landwirt mit den ns-ärzten und -institutionen angelegt, um für leben, wohlergehen und die unversehrtheit seiner jüngsten tochter erna zu kämpfen

erna's vater - also mein großvater -  hat um seine tochter trotz eigener gesundheitlicher einschränkungen vehement gekämpft:

 

als elterlich sorgeberechtigter bzw. "gesetzlicher vertreter" (erna erreichte erst 2 monate vor ihrem tod die  volljährigkeit! - damals mit 21 jahren) hat er, der damit ja auch das "aufenthalts-bestimmungsrecht" für seine tochter wahrnehmen konnte, immer wieder mit der "heilanstalt" korrespondiert wegen einer baldigen entlassung, da er die diagnose "schizophrenie" sowieso anzweifelte - und erna zu hause in der landwirtschaft als einzig übriggebliebene mitarbeiterin dringend benötigt wurde -

 

 

 

der landwirtschaftliche nebenerwerbshof der kronshages unterstand in diesen ns-herrschafts- und kriegszeiten zwangsweise den ns-"reichsnährstand"-auflagen und wurde damit auch zu einem "kriegswichtigen" betrieb erklärt, wodurch auch der mitarbeiter-einsatz zentral reglementiert wurde, ggf. auch zwangsarbeiter eingesetzt wurden, um keine ertragseinbußen hinnehmen zu müssen.

 

erna's "blaumachen" im herbst 1942, mit der das ganze prozedere ja losgetreten wurde, war also keineswegs nur eine familieninterne angelegenheit, sondern musste "von amts wegen" in einem kriegswichtigen "reichsnährstand-betrieb" angezeigt und gemeldet werden, denn erna war als "haustochter im elterlichen betrieb" ja als land-/hauswirtschaftliche arbeiterin dort offiziell berufstätig angestellt. deshalb schickte die zunächst angesprochene ns-gemeindefürsorgerin erna anschließend zum amtsärztlichen dienst der kreisgemeinde, der die ursache der plötzlichen verstimmung und arbeitsverweigerung untersuchen und beurteilen sollte - ... und es gab damals nicht etwa einen "gelben schein" vom hausarzt, wie das heute üblich ist bei einer arbeitsunfähigkeit als mitarbeiter, denn die hausärzte waren rar, und es musste im weiteren sinne der "betriebs"-arzt konsultiert werden: die arbeiterschaft in der zwangsreglementierten landwirtschaft war eher "militärisch" durchorganisiert - auch im hinblick auf etwaige ost- und zwangsarbeiter vielleicht in der nachbarschaft.

 

und der vater wollte natürlich auch die jetzt drohende zwangssterilisation verhindern, die auf antrag des anstaltsdirektors durchgeführt werden sollte, eben wegen dieser anzuzweifelnden chronischen "erb-erkrankung" - 

 

click zur arbeitskopie der original-erbgesundheitsgerichtsakte erna kronshage

 

leider ohne jeden erfolg: gegen den erstinstanzlichen beschluss des erbgesundheitsgerichtes bielefeld hat er einspruch eingelegt - doch die sterilisation erfolgte am 4.august 1943 in gütersloh nach beschluss in 2. instanz durch das erbgesundheitsobergericht in hamm - (siehe dazu die arbeitskopie der original-erbgesundheitsakte)

 

und die dringend beantragte entlassung aus der anstalt wurde rechtswidrig immer wieder ignoriert -

 

so dass es dann im november 1943 zur deportation mit der reichsbahn in die über 600 km entfernte vernichtungsanstalt "tiegenhof" im deutsch besetzten gniezno/pl gekommen ist.

 

adolf kronshage starb 1944 - nur 4 monate nachdem erna's leiche rücküberführt auf dem "alten friedhof" der heimatgemeinde beigesetzt wurde.

 

die übrige vielköpfige familie hat die ns-euthanasie-ermordung erna's nach dem krieg größtenteils verschwiegen und schamhaft verdrängt. seit 1986 recherchiere ich diese leidensgeschichte meiner tante - seit 2010 erinnere ich mit verschiedenen aktivitäten an dieses verbrechen.

 

1 : ca. 299.999: click here

 

 

<< und das seiten- und inhaltsverzeichnis der linken rand-sidebar beachten - auch mit den unterseiten und vertiefungslinks

 

° schau & lies, ob dich auf diesen seiten mit unterseiten & vertiefungslinks & den verlinkten multimedialen blogs geschichten ansprechen & anregen & ob du etwas downloaden & mit quellenangabe weiter-teilen möchtest... /

 

post-scriptum: bei twitter, facebook, instagram, whats|app & co. bin ich übrigens nicht zu finden .

 

 

Der "Reichsnährstand" war eine der ideologischen Grundlagen des NS-Staates

erna kronshages "blaumachen" im herbst 1942 war also keineswegs nur eine familieninterne angelegenheit, sondern musste "von amts wegen" in einem kriegswichtigen "reichsnährstand-betrieb" angezeigt und gemeldet werden ... 

 

und das gibt's auch:

hintergrund-infos im sinedi-blog

creatve channels mit gallery, youtube & yumpu

zur inneren einkehr: jeden tag neue spirituelle impulse

<< und das seiten- und inhaltsverzeichnis der linken rand-sidebar beachten - auch mit den unterseiten und vertiefungslinks

 


E-Mail