Glenn Gould:

Beethovens Pianosonate No. 23 "Appassionata"

  • Kontakt
  • Kritik
  • Diskussion
  • Danksagungen
  • und Ermunterungen: 

info[ɛt]eddywieand (minus)sinedi(dot)de

CLICK HERE TO WIKIPEDIA
CLICK
40 jahre diakonische arbeit: das kronenkreuz
click
das große (z)erbrechen: mach kaputt was dich kaputtmacht
click
CLICK HERE TO CREATIVE CHANNELS - sinedi-website - teil 2

Trauma & Erinnerung: PsychoTherapie in TV-Aufarbeitungen der Anschläge von Paris 2015 u.a.

  • Über die thgerapeutischen Einzelsitzungen in den Folgen der TV-Serie von ARTE "in Therapie" wird exemplarisch Erinnerungs- und Traumabearbeitung aufgezeigt.
  • Solche Therapie-Bearbeitungen sind gegebenenfalls Hilfen und zeigen eine Ahnung auf zur Traumabearbeitung und -überwindung - und können auch Fingerzeige für die Bearbeitung von Familien-Geheimnissen und zur Behandlung von störenden Transgenerationalen Trauma-Weitergaben (s.d.ff) sein ...
  • Die Beiträge stellen keine "Küchen-Psychologie" dar - und können konkret keinerlei individuelle therapeutische Hilfen geben.
  • Es sind vielleicht Hinweise auf Hilfsmöglichkeiten, die aber im "real life" konkret aufgesucht werden müssten  ...

 

Die Pariser Attentate

Wie wir uns erinnern

 

Der 13. November 2015 war ein Tag, an dem 130 Menschen ihr Leben verloren, über 600 verletzt wurde Tausende traumatisiert zurückblieben. An jenem Tag verübten islamistische Terroristen eine Serie von Anschlägen in Frankreich. Wie wird sich die Erinnerung an die Ereignisse in Zukunft weiterentwickeln? Und was ist mit der Aufarbeitung der traumatischen Erfahrungen der Opfer?

 

Am 13. November 2015 kam es in Frankreich zum größten Angriff auf Zivilisten seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Anschlagsserie in Paris forderten viele Tote und Verletzte. Tausende Menschen erlitten Traumata. Die Geschehnisse in Paris vor sechs Jahren werfen die Frage auf, wie sich Menschen in Zukunft an diesen 13. November erinnern werden. Wie entstehen solche Erinnerungen? Warum verändern sie sich? Wie wird die individuelle Erinnerung vom kollektiven Gedächtnis beeinflusst?


Sechs Jahre lang haben Historiker, Soziologen, Neurowissenschaftler, Psychologen und Anthropologen die Herausbildung, Entwicklung und Weitergabe der individuellen und kollektiven Erinnerung an die Attentate vom 13. November 2015 analysiert, geordnet und zu verstehen versucht; die hierbei gewonnenen ersten Erkenntnisse eröffnen erstaunliche Perspektiven für das Verständnis posttraumatischer Belastungsstörungen.

 

Erinnerungsprozesse sind komplex und dementsprechend vielgestaltig sind daher die Formen der Aufarbeitung: seien es kurzlebige, von Unbekannten spontan an den Schauplätzen der Massaker errichtete Gedenkstätten, die Konzeption eines Museums, das Anschlägen gegen Franzosen in den letzten 50 Jahren gewidmet ist, die Hirnstrom-Erforschung der von posttraumatischen Belastungsstörungen Betroffenen oder auch die Verleihung von Orden an die Opfer der Anschläge. Aus alldem ergibt sich eine Gewissheit: Das einzelne und gemeinsame Erinnern der Terroranschläge betrifft alle. Es ist ein Prozess, der jeden auf sich selbst und auf sein individuelles Verhältnis zu Zeit und Geschichte verweist. Ihm liegt der Wunsch aller Französinnen und Franzosen zugrunde, das Gedenken aufrechtzuerhalten, damit künftige Generationen nie vergessen, was am Abend des 13. November 2015 geschah.

 

Regie : Joël Calmettes . 2021 . ARTE F

click zur Seite der Arte-Serie "IN THERAPIE", in der das Traume und die Ereignisse vom den Anschlägen in Paris 2015 in Therapiesitzungen bearbeitet werden ...

E-Mail