... und ich sach noch: 
diese metropol-skyline 
gibt es nicht in echt ... 
ich meine: so richtig in echt ...

das ist alle virtuell - 
das ist durch viele filter gejagt
nochmal und nochmal 
und abgeschwächt hier und bemalt da
und dann die kistenbretter

 

... und ich sach noch: lass die liegen, 
sach ich noch ...
lass die um himmels willen liegen ...

 

nein - antwortet der alte padre: nein ...
hinter jdem licht - hinter jedem fenster
lebt eine seele - verstehst du - eine seele ...

 

aber - sach ich - aber padre - 
die lichter, das ist doch alles nur virtuell
sach ich noch so ...

 

nee - sacht da der aule padre;
nee - nee - virtuell hin, sacht der - virtuell her ...
weißt du denn wie du eines tages wieder kommst
weißt du - wenn du zu einem haufen pixel zerbröselt bist
und sich diese deine pixel zu lichterfenster neu zusammenordnen
weißt du - ob dann nicht da auch ein pixelhaufen 
voller seele mit drin ist: 
hinter jedem erleuchteten fenster - 
mindestens ein funken seele

 

der virchow - der aule doktor - 
hat bei seiner obduktion
keine seele gefunden - ich weiß ...
aber hier - auf so einem schitt bretterbild - 
einer abendstimmung in einer virtuellen stadt
da lebt seele - da ist leben drin ...

 
hinter jedem lichtpunkt ...
wenn du verstehst was ich meine - 
und chuat choan - 
wird schon wieder ... 
jedem sein seelenheil

 

neulich - 
aber das ist jetzt wieder eine andere story

 

 

sinedi

 

die dichter tippen
starken tobak heutzutage
in die maschinen

da geht's nicht mehr
um heidideldummdei - da geht es um hautfetzen
um nagelbettentzündungen

der zeittunnel stülpt sich um
wo es eben rein ging
da geht's jetzt raus

und das gelbe licht
ist verschwunden - das gelbe licht
wir müssen strom sparen

um spritzenden eiter geht es
dreitausendviehundertsechzehn kilometer
in badelatschen

durch dick geh ich und dünn
unterwegs hab ich mücken zerschlagen
wespen auch

und ratten - weggetreten
auf den wegen - viel huschende ratten
am hellichten tag

ich habe drei ziegen gemolken
und auf lederriemen gekaut
die ganze zeit

kaugummi ist zu teuer
unterm aufgespannten schirm
siehst du die sonne nicht mehr

und die asche, die regnen wird
all das knochenmehl
sie müssen ja irgendwohin mit der asche

sie schmeißen sie ab
wenn ein container voll ist
es regnet asche

knochenmehl auch
wenn die maschinen über unsere köpfe fliegen
all die asche ...

haben sie gesagt unterwegs ...
aber die ratten haben kein aschensand gefressen
aber mit ranzigem fett getränktes papier

 

 

sinedi

spiegel im spiegel

 

uralt - dies gesicht - alle geschichten
uralt - die geschichte - alle gesichter
die geschichte legt ab sich
schicht auf schicht
türmt auf sich zur geschichte
das gesicht leuchtet auf
& vergeht: sicht auf sicht
und schicht auf schicht
zum gesichte
der geschichte
von anfang an 
schon da
und bis zuletzt - 
ehe die scherben klirren
so oft schon verbraucht
vergangen - vorüber
im kindchenschema
zum alten greis
und doch immer wieder neu 
aus dem damals heraus
dies antlitz; kristallin vielleicht
gebröselt
zu staub
zerborsten klingelingling:
vor tausenden von jahren schon
da windet sich der kronleuchter
und windet sich im kreisenden licht
im spiegelbild 
der erscheinungen
mehr schein als sein
mehr sein im schein
beim lippenspiel 
ganz zarte fältchen
im flaum - ganz eben - 
gleich verschwinden sie wieder
wieder im modder wieder
hinter dem spinnweb
im urschlamm
im alten holzspeicher
wo es knistert und knackt ab und zu
versunken im staub 
versunken zwischen den jahrtausenden:
du weißt schon
dass es wiederkommt - dies gesicht
und alle gesichte
wiederkommen
immer wiederkommen ...
diese geschichte
und alle geschichten
wieder & wieder
zigmal verspiegelt
zuerst makellos
um dann - eines tages 
fältchen zu bilden
beim lippenspiel


sinedi

 

 

regenbogen sonnenuntergang - all die jahre
abgeknipst - ach - watt war dat schön ...


ich glaub 1970 in der sandkuhle hinten am weiher ...
quatsch - das war neunundsechzig in südfrankreich
saint marie de la mere ...
nee - dann wären die farben doch viel mediterraner ...


heutzutage sind die wegen der friedhofsstimmung
am mittelmeer etwas verblasst - verblasst ...
ja - das nagt am treibholz
das brennt sich ein ...
nimmt die substanz


also - ich meine das wäre 2008 an der bohrinsel gewesen
zu der wir hinausgefahren waren - weißte noch - mit dem
holländischen kapitän ... 


nee - der kapitän war norweger - da bringst du 
auch allet döeineine ...

 

quatsch - das war weder ein norweger noch ein holländer - 
der war pole - und es ging ja auch um keine bohrinsel
sondern um einen pipelineknotenpunkt von "gazprom" - 
östlich von fehmarn ...

 

fehmarn - da waren wir doch noch nie - oder doch - 
warte mal - ach ja - damals bei der fliegenplage dort ...
weiß bis heute niemand wie das zustande kam - 
aber das bild  - also das bild - ach was weiß ich ...

 

 

sinedi


E-Mail