Fritz Perls - einer meiner "Gurus" - der Vater der "Gestaltarbeit" ... Sein "Gestalt-Gebet" ist mir lieb und wert geworden ...

 

P R O L O G :   G E S T A L T - G E B E T 

 

Ich lebe mein Leben und du lebst dein Leben.
Ich bin nicht auf dieser Welt, um deinen Erwartungen zu entsprechen –
und du bist nicht auf dieser Welt, um meinen Erwartungen zu entsprechen.
ICH BIN ich und DU BIST du –
und wenn wir uns zufällig treffen und finden, dann ist das schön,
wenn nicht, dann ist auch das gut so.

 

Fritz Perls

bio

edward (eddy) wieand - aka "sinedi"

 

- jahrgang 1947
- ich bin also historisch bedingt ein "typischer" 68er 
- verheiratet
- ein längst meiner obhut entwachsener sohn

 

- wohnhaft in ostwestfalen

 

- nach schulabschluss 1962 zunächst schriftsetzerausbildung bei einer tageszeitung
- weiterbildung zum fotosetzer und tätigkeit als verlagskorrektor in einem medienkonzern

 

- nach 9-monatigem grundwehrdienst erfolgreiches anerkennungsverfahren als kriegsdienstverweigerer
- anschließend 9-monatiger zivildienst im wohn-, pflege- und beschäftigungsbereich vorwiegend anfallskranker menschen auf einem landwirtschaftlichen gutshof

 

- 1969: beruflicher neueinstieg in die pflegerisch-heilpädagogische begleitung und unterstützung von menschen mit behinderungen
- mehrjährige berufsbegleitende umschulungs- und weiterqualifizierungskurse mit zertifizierungsabschlüssen in

  • krankenpflegehilfe
  • sozial-/heilpädagogik
  • heimleitung
  • kreativer gestaltarbeit 
  • dipl.-supervision und organisationsberatung

- 1970 bis 2009: verschiedene z.t. langfristige leitungs-, planungs- umstrukturierungs- und beratungsaufgaben in zwei großen diakonischen stiftungen für menschen, die nur mit hilfen und begleitet ihren alltag bewältigen konnten - hin zu mehr individueller selbstbestimmung, sinnvoller tagesstrukturierung und gesellschaftlicher teilhabe

 

2009: nach mehr als 47-jähriger ununterbrochener berufstätigkeit eintritt in den beruflichen (vor-)ruhestand

 

- seit 1986 spurensuche zum insgesamt 484 tage andauernden leidensporträt meiner tante erna kronshage (*1922), die sich

  • im herbst 1942 in eine "heil"anstalt einweisen ließ,
  • im sommer 1943 zwangssterilisiert wurde,
  • im spätherbst 1943 deportiert - und schließlich
  • am 20.02.1944 in einer nazi-"euthanasie"-tötungsanstalt ermordet wurde

- ab 2010 dazu memorial- und doku-webseiten für verschiedene ansprüche (click)

- initiativen zur gedenk- und erinnerungskultur - gegen das willkürliche beschweigen und vergessen der insgesamt wohl ca. 300.000 mordopfer der nazi-'euthanasie' sowie der millionen opfer des 'holocaust' und der ns-zwangsherrschaft

 

- seit 2009 blogge ich & gestalte webseiten

 

LEONARD COHEN

 

ANTHEM 

 

SONGTEXT ÜBERSETZUNG

 

Die Vögel sangen
Im Morgengrauen
Fang nochmal an
Hörte ich sie krächzen
Verweile nicht bei dem
Was vergangen ist
Oder noch kommen wird

 

Ja, die Kriege werden
Weitergehen
Die heilige Friedenstaube
Sie wird wieder eingefangen
Eingekauft und verkauft
Und wieder eingekauft werden
Sie wird nie frei sein.

 

Läute die Glocken, die noch klingen
Vergiss deine wohlfeilen Gaben:
Da ist ein Riss, ein Riss in allem
Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt

 

Wir fragen nach Zeichen
Die Zeichen wurden geschickt
Die Geburt verraten
Die Ehe erloschen
Ja, es ist ein Witwenstand
In jeder Form der Regierung
Zeichen, die wir alle sehen können

 

Ich kann nicht mehr fortlaufen
Inmitten der gesetzlosen Masse
Während die Mörder in den oberen Etagen
Ihre Gebete lauthals plärren
Aber sie haben etwas heraufbeschworen
Einen Gewittersturm
Und sie werden noch von mir hören

 

Läute die Glocken, die noch klingen
Vergiss deine wohlfeilen Gaben:
Da ist ein Riss, ein Riss in allem
Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt

 

Du kannst eins und eins zusammenzählen
Aber die Summe wirst du nie ziehen können
Du kannst zum Marsch aufrufen
Dazu bedarf es keiner Trommel
Jedes Herz, jedes Herz
Jedes liebende Herz wird herbeieilen
Wenn auch nur wie ein Flüchtling

 

Läute die Glocken, die noch klingen
Vergiss deine wohlfeilen Gaben:
Da ist ein Riss, ein Riss in allem
Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt
Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt
Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt

 

 

 

und noch ein lebensmotto - gesungen von konstantin wecker

Was keiner wagt

 

Text: Lothar Zenetti, deutscher Theologe und Schriftsteller

- nach einem Aphorismus von J.W.v.Goethe

 

Was keiner wagt, das sollt ihr wagen
Was keiner sagt, das sagt heraus
Was keiner denkt, das wagt zu denken
Was keiner anfängt, das führt aus

Wenn keiner ja sagt, sollt ihr's sagen
Wenn keiner nein sagt, sagt doch nein
Wenn alle zweifeln, wagt zu glauben
Wenn alle mittun, steht allein

Wo alle loben, habt Bedenken
Wo alle spotten, spottet nicht
Wo alle geizen, wagt zu schenken
Wo alles dunkel ist, macht Licht

Wo alle loben, habt Bedenken
Wo alle spotten, spottet nicht
Wo alle geizen
(Alle geizen)
Wagt zu schenken
(Wagt zu schenken)
Wo alles dunkel ist -
Macht Licht

 

Leonard Cohen: DIE GEDANKEN SIND FREI (deutsch) - 1976 - Slideshow

68er: ONE DAY - martin luther king | in memoriam - ermordet am 04.04.1968

MY FAVORITE MUSIC 

 

ATOM-HEART-MOTHER-SUITE

PINK FLOYD 

 

EARTH-SONG

MICHAEL JACKSON


E-Mail